Suchen Sitemap Kontakt Impressum
Deutsch | English | Türkçe

Christian-Albrechts-Universität zu Kiel

Kieler Bilddatenbank Naher Osten

 KiBiDaNO-Suche:      
 
Siegel der Fakultät
 
Navigation:
Petra / Khazne al-Firaun

MyCoRe ID:kibidano_kibpic_00007398
Titel:Petra / Khazne al-Firaun
Landessprachlich:البتراء / خزنة الفرعون
Ort: Petra
Provinz/Region: Ma'an - Haschemitisches Königreich Jordanien
 

 
Bild-Informationen:
 
Photograph:Rüdiger Bartelmus
Aufnahmedatum:21.10.1995
Texte:Sybille Kambeck, Tom Fleischer, Rüdiger Bartelmus
Beschreibung:Das vor dem Eingang der Khazne al-Firaun ruhende Kamel zeigt anschaulich die Größendimension des sog. Schatzhauses des Pharao: Zu sehen ist nur etwa die Hälfte der Fassade.
Das Khazne al-Firaun – gelegen zwischen dem inneren (engen und langen) und dem äußeren (kurzen und weiten) Teil des Siq – war (wie die meisten in "negativer Architektur" in den Fels gehauenen Anlagen im Umfeld von Petra) in nabatäischer Zeit ein Grabgebäude. Der Umstand, daß das Objekt heute (ins Deutsche übersetzt) "Schatzhaus des Pharao" heißt, bezieht sich nicht auf die ursprüngliche Funktion.
Kein anderes Objekt in Petra ist in Bezug auf seine Deutung und Datierung so umstritten wie das Khazne Firaun, dessen Front sich dort befindet, wo sich der von Wadi Musa nach Petra führende Siq erstmals zu einem breiten Kessel weitet. Die dekorativ gestaltete Fassade ragt zwischen den steilen Felswänden des Siq 40 m hoch nach oben. Sie läßt sich in zwei Geschosse gliedern, deren unteres von sechs Säulen/Säulenvorlagen getragen wird. Auf der trennenden Attikazone schließt ein auf vier Säulen ruhendes Tympanon das Geschoß ab. Darauf baut das zweite Stockwerk auf, das aus einer zentralen Ziertholos und zwei vorlagengesäumten Blendädikulen besteht. Die Trias wird durch einen breiten Giebel abgeschlossen, in dessen freigelassener Mitte das Grab von einer Steinurne gekrönt wird, die von Schüssen durchlöchert ist. Sie galt/gilt bei den Beduinen als eine Art Schatzkiste – der Namen des Objekts leitet sich daher –, und dementsprechend wurden oft Versuche unternommen, die Urne herunterzuschießen, um so an den dort vermuteten Schatz zu gelangen.
Seitdem das Grab 1987 von McKenzie ins 1. Jh. v.Chr. datiert wurde, grenzt man den Zeitraum seiner Entstehung immer mehr in der Nähe der Zeitenwende ein. Eine eindeutige Datierung existiert indes bis heute nicht.
Sachl. Kontext:
Der mehr als einen Kilometer lange Siq, durch den der heutige (und der nabatäische) Weg nach Petra führt(e), ist eine an der engsten Stelle nur 2,29m breite...
[mehr...]
 
Synonyme:
 
Objekte:Ḫaznat al-Firʿaun, الخزنة, al-Ḫaznat, al Khazna, Khazneh, Khazne Firaun, Khazne Fir'aun, El Khaznet Firaun, Qasr Fir'aun, Schatzhaus des Pharao,
Grab / Grabanlage, قبر, Qabr, Quabr, Qabar, Qaber, Qabir, Qubr, Kabr, Kubr, مثوى, Maṯwan, Mathwan, Pl. قبور, Qubūr, Pl. مثاو, Maṯāwin, لحد, laḥd, ضريح, ḍarīḥ, Darih, Tomb, Grave, Burial Site, Säule, عمود, ʿAmūd, Pl. أعمدة, Aʿmida, Säulenhalle, Säulengang = رواق, Riwāq, Riwaq, Ruwāq, Ruwaq, Pl. أروقة, Arwiqa, Column
Ortslage:Petra, البتراء, al-Batrā’, πέτρα, Raqm, Raqmu, Raqmû, Reqem, ar-Raqim, ar-Raqīm, Rekem, Αρμη, Αρεκεμη, Hadriana,
as-Sīq, as Sīq, Sīq, Sik, السيق
Provinz:Ma'an, محافظة معان, Muḥāfaẓat Maʿān, Mohafazat Ma'ān, Muhafazat Maan
Land:Haschemitisches Königreich Jordanien, الأردنّ, المملكة الهاشمية الأردنية, al-Mamlaka al-Hāšimīya al-Urdunnīya, al-Urdunn, Al-Mamlakah al-Urdunniyyah al-Hāšimiyyah, al-Mamlaka al-Urduniyya al-Hāschimiyya, Al-Urdonn, Hashemite Kingdom of Jordan
 
Hintergrundinformationen:
 
Publizist:KiBiDaNO: Kieler Bilddatenbank Naher Osten
Aufnahme-Kontext:Exkursion der Evang.-Theol. Fakultät der LMU München: Türkei-Syrien-Jordanien-Israel-Zypern (1995) – Leitung Prof. Dr. Rüdiger Bartelmus
Kategorien:Sakral, Grabmäler, 1. Jh. v. Chr., 1. Jh. n. Chr., Petra
 
Kommentar:Bemerkungen, Korrekturen zu diesem Eintrag? Senden Sie uns eine Nachricht
 
Letzte Änderung:11.12.2012
Statische URL:https://applux05.rz.uni-kiel.de/kibidano/receive/kibidano_kibpic_00007398